Wechselseitige Berührung

Berühre ich meine Seele mit Gesang
SIE und ER berühren mich
bin ich frei von allem was ich denken mag
gibt es diese Momente.

Es geschah mir am Morgen nach einem Feuer,
mit den Funken schickten wir die innersten Wünsche gen oben.

Heute morgen klopften ER und SIE an
leicht und doch vernehmlich.
Ich mochte anfangs nicht öffnen
und ich dachte was soll das jetzt?
Beim vierten Mal,
zog ich mich zurück,
und ich öffnete die Türe

Alles ist da,
hier und jetzt,
das was Du Dir wünschst, umgibt Dich –
jetzt, hier und anderswo.

Soziale Sprache

Es geht nicht darum um einen möglichst wohl gesetzte Rede, sondern darum, sich persönlich auszudrücken. Wir müssen uns höflich und ausgewogen artikulieren, wenn wir uns unter Menschen befinden, die nicht unserem vertrauten persönlichen Umfeld angehören, zum Beispiel bei der Arbeit. Dann benutzen wir einen „soziale Sprache“, die gut dazu geeignet ist, eine gewisse Distanz zu wahren und den Gesprächspartner nicht zu beeinflussen. Sie ist jedoch überhaupt nicht dazu geeignet, einen intensiven persönlichen Kontakt zwischen Menschen herzustellen.

Jesper Juul Nein aus Liebe

Himmel am Morgen

Das Schicksal wird sich niemals erfüllen,
wenn du nicht vom Trugschluss der Kontrolle abläßt.

Der Himmel am Morgen. (Foto unbearbeitet) So klar begrüßte mich der Tag.
Möge er so klar bleiben, frei von Wölkchen im Geiste und anderswo.

Damit etwas besonders wird,
muß man nur glauben,
das es besonders ist.

Zitate: Der Meister zu seinem Schüler, der Vater zu seinem Sohn – in einem Animationsfilm

Same

Wir sind, hat er gesagt, wie der gute Same in einem Acker voll Unkraut. Wenn der gute Same nicht wäre, stünde der ganze Acker voller Unkraut. Und der gute Same kann sich ausbreiten.

Hans Fallada – Jeder stribt für sich allein (1947)

Nur Worte? Ich höre diese oder so ähnlich, die Worte von der kritischen Masse, in den letzten häufiger. Nur Worte!? Damals, zu Zeiten des NS Regime, wurden sie bereits gesagt. In welcher Zeit leben wir heute?

Es bleibt spannend.